Shop
Menu
Shop
Slider_Scientist_lab_1400x440px-591054-edited.png

Was sind Psychobiotika?

Wissenschaftler haben die Verbindung zwischen Darm und Gehirn erforscht und einen Zusammenhang entdeckt.

Aufgrund des zunehmenden Wissens über die Zusammenhänge zwischen Darm und Gehirn werden bestimmte Probiotika heute als „Psychobiotika“ bezeichnet. Also als Kulturen, die einen Einfluss auf das Gehirn haben.10

Was genau sind Psychobiotika? An erster Stelle ist es wichtig, die von Wissenschaftlern nachgewiesene grundlegende Verbindung zwischen Darm und Gehirn zu verstehen. Über das Nervensystem kommunizieren die Darmbakterien (Mikrobiota) direkt mit unserem Gehirn und können so die Gehirntätigkeit und mentale Gesundheit beeinflussen. Diese Kommunikation zwischen Gehirn und Darm wird als Darm-Hirn-Achse bezeichnet.10

Der Begriff Psychobiotika wurde im Jahr 2013 von dem klinischen Psychiater Professor Ted Dinan10 und dem Neurowissenschaftler Professor John Cryan ins Leben gerufen. Er bezieht sich auf die „freundlichen, guten“ Bakterien, die eine wichtige Rolle für die Darm-Hirn-Achse spielen und Gesundheit sowie Aktivität des Gehirns beeinflussen. Vor Kurzem wurde die Definition auf Präbiotika ausgeweitet, die als Nahrung für unsere „guten“ Bakterien dienen und deren Wachstum fördern.11

Psychobiotika können neuroaktive Substanzen, die auf die Darm-Hirn Achse wirken, produzieren und abgeben.10

Mehr über die Darm-Hirn-Achse

Beeinflusst die Einnahme von Psychobiotika, wie wir Stress empfinden?

Die Vielfalt von Mikroben: Direkter Einfluss auf die Gehirngesundheit.12

Ein dysfunktionales Mikrobiom kann die Darm-Hirn-Achse verändern und damit Stimmungen, Emotionen und Kognitionen beeinflussen.13  

Wie die Forschung zeigt, sorgt eine größere Vielfalt der Darmflora für einen gesunden Darm und ist somit Basis einer gesunden Darm-Hirn-Achse. 10

Psychobiotika passen sich den Darmbakterien optimal an. Nach neuestem Forschungsstand können die richtigen Bakterien dazu beitragen, Kognition, Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit zu verbessern. Emotionen und Verhalten und Reaktionen auf Stress werden beeinflusst.10

Kurz gesagt: Ein gesunder Darm ist der Schlüssel zu einem gesunden Körper und Geist.

 

Der Einfluss psychobiotischer Bakterien auf Stimmung und Stress.14

Brain Gut Graphic 2-1-feedback.png

Enthält Zenflore® ein psychobiotisches Bakterium?

Das Nahrungsergänzungsmittel Zenflore enthält 1714-Serenitas®-Lebendkulturen.

Diese speziellen Lebendkulturen wurden von PrecisionBiotics in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Medizinern eines der weltweit führenden Forschungszentren für Mikrobiomforschung und die Erforschung der Darm-Hirn-Achse entdeckt und entwickelt.

Es konnte nachgewiesen werden, dass 1714-Serenitas-Lebendkulturen Bereiche im Gehirn aktivieren, die Emotionen und Lernen beeinflussen. So kann die Stressbewältigung verbessert und der Alltag erleichtert werden.1

Zenflore kann als eine Unterstützung für Ihren Körper und Geist während Stresssituationen im Alltag dienen.*

Was sind Anzeichen für Stress?
Mehr über Zenflore